Hilfe im Ernstfall: zwei Defibrillatoren für Ellenbach

ELLENBACH – Jetzt ist es endlich soweit: Im Ortsteil Ellenbach wurden zwei Defibrillatoren installiert. Ab sofort stehen die Geräte im Ernstfall für jeden zur Verfügung. Die „Defis“ sind jeweils an den Trafo-Häuschen im oberen und unteren Teil des Dorfes, direkt neben der Bushaltestelle „Am Hutanger“ und gegenüber des Milchhauses, angebracht. Vorab wurden mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit den Geräten und in wichtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen geschult. Dieses große Engagement verdient höchste Anerkennung!

In der letzten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ellenbach entstand die Idee, für das Dorf einen Defibrillator anzuschaffen, der im Ernstfall Leben retten kann. Stadtrat Franz Benaburger griff die Idee auf und machte sich dafür stark. Dank großzügiger Sponsoren konnten dann sogar zwei Geräte angeschafft werden: Die Familie Giacomucci von der Pizzeria Francesco spendete 1.500 Euro, die Firma Hörluchs rund 2.700 Euro, die Raiffeisenbank Hersbruck 750 Euro und auch die Stadt Hersbruck gab noch 100 Euro dazu. Den Restbetrag von rund 340 Euro übernahmen die Ellenbacher Vereine. Bei der Installation der Geräte wurden die Vereine durch die Hewa unterstützt.

Schließlich galt es, möglichst viele Bewohner im Ortsteil in wichtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen zu schulen. Grundsätzlich sind die Defis einfach zu bedienen: Einmal richtig an den Patienten angelegt, entscheidet das Gerät selbst, ob es einen Stromstoß ausführt. Zusätzlich gibt es akustische Anweisungen von sich, die Ersthelfer unterstützen. Doch zunächst muss man einen Herz-Kreislauf-Stillstand korrekt erkennen und dann zusätzliche Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden können.

Die Resonanz war beeindruckend: Insgesamt wurden mehr als 100 Personen in fünf Kursen unter der Leitung von Oskar Raziborsky geschult. Am 17. Mai 2018 wurden die beiden Geräte im Beisein der Sponsoren, der Hewa und den Vorsitzenden der Ellenbacher Vereine, offiziell übergeben und stehen damit jedem im Ernstfall zur Verfügung. Im Herbst sind außerdem noch weitere
Schulungen geplant.

Advertisements